Donnerstag, 20. Februar 2020

Hallo Freunde!



Willkommen zu meinem neuen Food- und Koch Blog- da dies mein erster blogging Versuch ist bitte ich Euch mir sicherlich massenweise unterlaufende Anfängerfehler zu verzeihen :-)

Ich bin Sonja. Zu meiner Familie gehören außerdem noch mein Mann,  und natürlich meine Eltern und Schwieger Eltern sowie unsere 2 Hunde Lucy und Jackie. Wir kochen gerne und mit viel Leidenschaft, manchmal chaotisch aber immer recht erfolgreich. Kochen ist nicht nur unser Hobby bei dem wir uns entspannen und Ablenkung vom stressigen Arbeitsalltag finden, sondern auch eine Inspiration ständig Neues zu entdecken und auszuprobieren. Ich möchte Euch hier gerne an unseren kulinarischen Erfahrungen, Experimenten und Reisen teilhaben lassen, zur Unterhaltung und vielleicht auch zum Erfahrungsaustausch.

Viel Spaß auf meiner Seite!



Mittwoch, 19. Februar 2020

Woher der Name?

Der Name ist unsere Philosophie-
Wir legen nicht nur ab und zu, im Urlaub oder zu Festlichkeiten
Wert auf unsere Ernährung sondern haben auch trotz unseres arbeitsreichen
und oft hektischen Alltages den Anspruch gut zu kochen und zu essen ,
Freude an qualitativ hochwertigen Produkten und deren Zubereitung.
So ist ein gutes Mahl jeden Tag ein kleines Highlight.
Außerdem ist unsere Meinung: Das Leben ist viel zu kurz um sich aus Geiz, Zeitmangel oder Faulheit mit schlechtem und ungesunden Essen zufrieden zu geben.Wir essen nichts das uns nicht schmeckt, egal wie teuer, billig, exclusiv oder angesagt es ist.

Mittwoch, 30. November 2016

Koriandersud pochierter Heilbutt an Kurkuma-Orangen Hollandaise und Trüffelpüree

Heute wieder einmal etwas frei Erfundenes:


Mein Vater hatte wundervollen frischen Heilbutt besorgt, meine Mutter wünschte sich eine asiatische Zubereitung. beim Einkauf waren auch noch Ingwer und Brokkoli sowie ein Bund Koriander in den Korb gewandert, also hatte ich optimale Bedingungen um frei heraus loszukochen.

Was brauche ich:


Knoblauch, Ingwer und Chili, alles fein gehackt

4 große Stücke Heilbutt ( oder einen anderen guten Fisch nach Geschmack )
1 TL Butter
1 Becher Sahne, 1 Tasse Milch
1 Bund Koriander

frisch gepressten Saft einer Orange, 1 Tasse Weißwein, 150g flüssige Butter,
1 TL Kurkuma und 2 Eigelb

5 Kartoffeln, Trüffelöl oder Trüffelpesto, Butter und etwas warme Milch
dazu noch etwas Brokkoli und geröstete Sonnenblumenkerne als Beilage

Ich beginne mit den Beilagen: geschälte Kartoffeln mit Kümmel in Salzwasser gar kochen, mit
Butter , Milch, Muskat, Salz und Pfeffer ordentlich durchstampfen und mit einigen Tropfen Trüffelöl oder 2 TL Trüffelpaste verfeinern.
Brokkoli zusammen mit etwas Knoblauch , Salz, Pfeffer, Muskat , Olivenöl und einer Tasse Wasser in einem kleinen Topf oder in der Mikrowelle garen. Mit gerösteten Sonnenblumenkernen bestreuen.



Für den Fisch Knoblauch in Butter anschwitzen, Mit Sahne und Milch aufgießen und den fein gehackten Koriander hineingeben.


Mit ein wenig Zitronensaft, Salz , Zucker und Pfeffer abschmecken.
Kurz einköcheln , und den Fisch darin garziehen lassen.



Jetzt ist die Sauce dran:




Ingwer , Knoblauch und Chili in Butter leicht angehen lassen, Orangensaft und Weißwein aufgießen ,
mit Kurkuma, Salz, Pfeffer,1 TL Zucker,  Muskat und Chayenne Pfeffer würzen.


Hitze abschalten, geschmolzene Butter und Eigelbe mit dem Schneebesen unterschlagen.


Die eigentlich einzige Schwierigkeit bei diesem Gericht ist, alle Zutaten zum selben Zeitpunkt warm und optimal  in der Konsistenz bereitzustellen.
Ich habe das fast geschafft, der Brokkoli hätte vielleicht etwas bissfester sein dürfen.

 
Der Fisch allerdings war durch das Pochieren in der Koriandersahne traumhaft saftig und zart,
sehr aromatisch und trotzdem mild und hatte eine wunderbare Textur.
Gemeinsam mit der fruchtigen Sauce, Trüffelpüree und etwas Gemüse ein Gericht das tatsächlich
kaum zu verbessern ist.


Donnerstag, 24. November 2016

Mallorquinischer Eintopf mit Schwein, Aprikosen und Feigen

Meine Güte Ihr glaubt es nicht.. dies hier ist eines der besten Gerichte die ich jeh gemacht habe glaube ich.
Die Idee dazu stammt aus einem Kochbuch namens: Kulinarische Streifzüge durch Mallorca.
Das Buch ist Teil einer Reihe der Sigloch- Edition Kulinarische Streifzüge, die ich sammle.
Es sind übrigens wunderschöne Bücher mit tollen Bildern! Ich habe schon fast alle davon, auf Amazon oder Ebay bekommt man sie gebraucht in sehr gutem Zustand relativ günstig .


Eigentlich ist dies hier ganz einfache, preisgünstige Hausmannskost.
Unglaublich was sich daraus entwickelt!

Ich brauche dafür:


Olivenöl und Butter
1,5 Kg gut durchwachsenen Schweinenacken
4 Aprikosen, 2 Feigen, 2 Zwiebeln, 1- 2 Kolben Mais, einige Tomaten
1 Dose Kichererbsen, 4 Kartoffeln ( festkochend )
5 Lorbeerblätter, 8 Pimentkörner, 1 Zimtstange ,
1/ TL Koriander gemahlen, 1 EL Majoran getrocknet, Salz und Pfeffer,
1 Liter Fleischbrühe ( am Besten selbst hergestellt ) oder zur Not auch Wasser
1 Schuss Sherry medium dry
1 Bund Petersilie oder Koriander, 1 Hand voll Mandelblättchen

Die Zubereitung ist so einfach wie man es sich nur vorstellen kann.


Fleisch würfeln und zusammen mit Zwiebeln und Gewürzen  in Butter und Olivenöl anbraten,
das restliche Gemüse und Kartoffeln ( gewürfelt ) zugeben , weiterbraten,


Sherry und Brühe aufgießen, Kichererbsen und Früchte hinzufügen und ab damit in den Ofen.


Das Ganze gart dann so lange bis das Fleisch butterzart ist.
Bei mir waren es ca. 2 Stunden bei etwa 180 Grad.
Ich garniere das Gericht mit Petersilie und Mandelblättchen.


Es schmeckt wahnsinnig gut!
Das herzhafte, saftige Fleisch das buchstäblich auf der Zunge zergeht und die Süße der Früchte, zusammen mit der leicht orientalisch- pikanten Gewürzkombination sind einfach ein Traum.
Durch die Kartoffeln erhält alles eine leichte, ganz natürliche cremige Bindung.

Manchmal sind wohl sie einfachsten Dinge die besten im Leben..



Montag, 21. November 2016

Miso Pochierte Seezunge an Curcuma- Orangen Spitzkohl

Heute gab es frische Seezunge im Fischmarkt!
Wenn so etwas angeboten wird greifen wir natürlich sofort zu, und ich überlegte wie ich diesen edlen Fisch zubereiten sollte. Meine Eltern wünschten sich etwas leichtes, Asiatisches. Thai hatten wir erst kürzlich, das kam also nicht in Frage. Also entschied ich mich die Seezunge , nach japanischer Art in Miso zu pochieren.



Zutaten für 2-3 Personen:

2 Seezungen
Ingwer, Knoblauch, Chili gehackt ( Menge nach Geschmack, bei mir 4 EL )
2 EL Misopaste, oder Koreanische Sojabohnenpaste
Etwas Weißwein und Mirin oder ersatzweisse Sherry
2 EL Hoi Sin Sauce
Sesamöl, Butter Pfeffer, Chayenne Pfeffer, Zitronensaft, Koriander

Curcuma- Orangen Gemüse aus dem Wok:
1 Spitzkohl oder Jaromakohl, Frühlingslauch, Zucchini je nach Wunsch
1 Orange, Geschält und in Würfel geschnitten, Orangenzesten gehackt aus der Schale der Orange
Ingwer, Knoblauch, Chili gehackt, Curcuma, Pfeffer, Salz, helle Sojasauce, Honig, Orangensaft


Ich brate 2 EL der gehackten Ingwer- Chili- Knoblauch Mischung in Butter und Sesamöl an.
Währendessen verrühre ich gründlich die Miso Paste mit Hoi Sin Sauce, Sherry, Pfeffer, Chayenne Pfeffer und etwas Zitronensaft.


Mit dieser Mischung , und etwas Weißwein zusätzlich gieße ich auf und lege die Seezunge in den so entstandenen Pochierfond. Sie darf darin nun bei sehr milder Hitze langsam gar ziehen.


In dieser Zeit kann ich mich der Beilage widmen und werfe wiederrum die restliche Ingwer- Chili- Knoblauch Mischung zusammen mit den gehackten Orangenzesten in Pflanzenöl in den Wok,  dazu folgt dann das restliche Gemüse.



Als es etwas angebraten ist gebe ich Curcuma und Honig zu , lasse diesen kurz ein wenig karamellisieren und lösche schnell mit Orangensaft ab.


Ich würze das Gemüse mit Salz, Pfeffer, heller Sojasauce und bei Bedarf noch etwas Honig .
Bei geschlossenem Deckel gart das Gemüse noch eine Zeit lang , die Scholle ist schon nahezu bereit zum Anrichten. Den letzten Kick gibt der frische Koruiander.


Ich würde empfehlen dazu Wildreis oder Basmatireis zu servieren,
Wir haben an diesem Abend darauf verzichtet da es schon sehr spät war
und ein zu voller Magen den Schlaf stört.

Fisch und Gemüse waren ein Traum. Die Scholle war butterzart, und die Orangen Aromen ergänzen auf spannende Weise die ein wenig herbe Note des Miso Pochierfonds. Die leichte Säure von Zitrone, Weißwein und Orange gleicht die Süße der Hoi Sin Sauce aus, und etwas Schärfe liefern Pfeffer , Ingwer und Chili. Den letzten Rest an Würze gibt die Sojasauce und etwas Salz. ( bei Bedarf )
Ein Gericht mit wirklich ausgewogegen Aromen.
Eigentlich ein Ziel das ich immer zu erreichen versuche.

Sonntag, 6. November 2016

Mandarinen- Hähnchen mit Nüssen und Cranberries

An diesem Sonntag gab es eine , halbwegs mittelalterlich und auch teilweise asiatisch inspirierte Eigenkreation von mir:
Ein in Austernsauce mariniertes und mit Mandarinen, Nüssen und Cranberries im Ofen gebackenes Hähnchen.


Meine Zutaten für dieses Festmahl sind:


2 Hähnchen ( Man kann natürlich auch Keulen oder Drumsticks verwenden )
3 bis 4 Mandarinen
Walnüsse, Cranberries, Mandeln, Erdnüsse, Cashews ( oder einfach eine Tüte Studentenfutter )


Für die Marinade:
1/ Tasse Austernsauce, 2 EL Sojasauce, 1 Tasse Olivenöl, 1 Schuss Mirin, Sake oder Sherry
Jeweils 1/2 TL Curcuma, Pfeffer und Chayenne Pfeffer
Ingwer, Chili, Knoblauch, fein gehackt, gemischt ( etwa 2 EL )

 
Ich zerteile die Hähnchen und reibe sie gründlich mit der Marinade aus den obenstehenden Zutaten ein. Gemeinsam mit den  geschälten Mandarinen und der Nussmischung und 1 Tasse Wasse  landen sie auf einem Backblech.  Die Garzeit beträgt etwa 1 Stunde bei 190 bis 200 Grad.


Als Beilage gefiel mir heute am Besten kräftig angebratener Weißkohl und Pellkartoffeln dazu.

 
Ich muß gestehen, ich war vom äußerst delikatem Aroma des Hähnchens und der Sauce absolut überrascht! Die leichte Süße und auch ganz dezente Säure der Mandarinen und Cranberries harmonieren ganz wunderbar mit den knusprigen Nüssen und der Austernsauce. Sie ist mild- würzig, ohne salzig zu werden und hat einen gar nicht zu beschreibenden, aber auf jeden Fall süchtigmachenden Geschmack. Man muß es einfach selbst ausprobieren.


Im Übrigen ist dieses Gericht extrem simpel und einfach nachzukochen und für jeden Kocheinsteiger oder ungeübten Koch geeignet.
Also ran an die Töpfe und viel Spaß beim Schlemmen!


Dienstag, 1. November 2016

Best Burger Challenge, Bluecheese Halloween Burger und Ziegenkäse- Preiselbeer Burger

Wieder einmal ein Kochwettbewerb in unserem Kochforum:
Diesmal geht es darum, den lieblings - Burger vorzustellen und durch Mehrheitsabstimmung bewerten zu lassen.
Ich hatte zwei Favoriten zwischen denen ich mich nicht entscheiden konnte, also machte ich einfach beide.


Los geht es mit dem Bluecheese- Halloween Burger,
der mit in Butter karamelisierte Kürbisscheiben, Gorgonzolakäse und  Portweinzwiebeln eine wirklich Interessante Kreation ist.

Zutaten:
Rindfleisch, Gorgonzola,  Burger- Buns, Feigensenf, Butter, Salz, Pfeffer, Scheiben vom Butternut- Kürbis, Honig ,
Majonaise und etwas Salat ( Frisee und lila Jungspinat ) zum Garnieren für die Burger,
sowie
1 große rote Zwiebel,Olivenöl, Preiselbeergelee, Salz und Pfeffer, Italienische Kräuter, ein Hauch Zimt,
1 Schuss Portwein, ein wenig alter Balsamico



 
Daraus stelle ich zuerst die Portweinzwiebeln her.
in Ringe geschnittene Zwiebel in Olivenöl anbraten, würzen, 2 EL Preiselbeergelee dazu, mit Portwein ablöschen und mit Balsamico verfeinern. Einreduzieren lassen.


Die Kürbisscheiben in Butter anbraten , mit Salz würzen und mit 1 TL Honig karamelisieren.

Nun sind die Pattys dran.
Rinderhack formen, mit Salz und Pfeffer würzen und ebenfalls in Butter anbraten.
Wenn sie fast durch sind den Gorgonzola darübergeben und anschmelzen lassen.

Pattys aus der Pfanne nehmen und im Bratfond die Burger-Buns anrösten.

Und jetzt: Viel Spaß beim Stapeln!



Feigensenf auf das untere Bun, darauf Salat, dann die Kürbisscheibe, das Patty mit dem überschmolzenen Gorgonzola, garnieren mit den Portweinzwiebeln und mit der oberen Hälfte des Buns das ich mit etwas Majo bestreiche und einigen Blättchen des Jungspinates bedecken.



Whow eine wahre Freude da hinein zu beißen!
Der buttrige, Honig- karamellisierte Geschmack des Kürbis ergänzt sich auf das wundervollste mit den leicht säuerlichen Portweinzwiebeln, dem herzhaften, saftigen Rindfleisch  und dem aromatischem, würzigem Gorgonzola.

 
Für die zweite Variation, den Ziegenkäse- Preiselbeer Burger
habe ich einfach Gorgonzola gegen Ziegenfrischkäse getauscht,
anstelle des Kürbis in Butter gebratene , karamelisierte Zwiebelscheiben unter das Patty, und Preiselbeeren oben auf den Käse gegeben. Feigensenf und Majo blieben erhalten.



Die cremige Frische des Ziegenkäses in Kombination mit Preiselbeeren, Zwiebeln und Fleisch ist ebenfalls ein echter Hammer!

Udo bekam natürlich die Doppel- Belegung..


Die Burger - Aktion war zwar zugegebenermaßen etwas Arbeit, aber dafür ein geschmacklicher Erfolg auf ganzer Linie. Die Leidenschaft hat mich erfasst... ich glaube ich werde heute Nacht noch von diesen Burgern träumen.
Und habe noch so viele weitere Ideen, es wird ganz sicher bald eine Fortsetzung der Reihe geben.
Demnächst in diesem Kino!
Ach, auf diesem Blog. *lach*



Sonntag, 30. Oktober 2016

Myzithra Spaghetti


Eine sehr enge Freundin unserer Familie brachte uns aus unserem letzten Urlaub bei verwandten in Griechenland einige ganz besondere Spezialitäten mit. Neben selbstgemachtem Olivenöl, wundervollen frischen Walnüssen, selbst angebauten Zitronen und haus- gebranntem Schnaps auch einen ungewöhnlichen kugelförmigen weißen Käse.

Der Käse ist hart, salzig, bröselt beim Schneiden, lässt sich aber sehr gut reiben.
Die Frage ist: Was ist das überhaupt? wie verarbeitet man Ihn auf ideale Weise?

So natürlich !

 
Nach einigem Googeln hatte ich herausgefunden dass es ein in Griechenland typischer,
sehr beliebter  Myzithra  Käse ist . Siehe Wikipedia
Auch ein absolut prominentestes Rezept dazu findet man im Netz immer wieder:

Mazithra Spaghetti

Das ist mir natürlich viel zu simpel, und schreit sozusagen schon nach einem Kochexperiment.
Für meine Eigenkomposition habe ich mir folgende Zutaten dazu überlegt:

 
500g Spaghettini, 1 Zucchini, 4 Zehen Knoblauch, 1 Chili, 1 TL Zucker
diverse frische Kräuter wie Thymian, Salbei, Basilikum,
125g Butter,  etwas Olivenöl, 1 Glas  X- beliebiger Weißwein, Zitronenabrieb
2 Eigelb, Salz, frisch gemahlener Pfeffer
Eine ganze Menge des geriebenen Mazithra Käses,
und optional zur Verfeinerung:
Ruccola, Frühlingszwiebeln, Garnelen oder King Prawns

Nun ans Werk:


Als erstes wandern  Knoblauch, Chili und Kräuter in den Häcksler.
Der Käse wird fein gerieben, die Zucchini mit dem Spiralschneider in Spaghetti- Form gebracht.


Ich lasse die Butter ( jaaa.... das ist viel Butter, aber muß so sein )
mit den Salbeiblättern aufschäumen,


gebe die Mischung aus dem Häcksler


sowie den Zitronenabrieb und den Zucker hinzu und warte bis alles leicht angebräunt ist.


Während die Butter bräunt ist ein  guter Zeitpunkt die Spaghettini  zu Wasser zu lassen!



Dann würze ich mit  ein wenig Salz und frisch gemahlenem Pfeffer,  gieße ich Weißwein an, und lasse den Saucenansatz abkühlen. Nun kann ich die zwei Eigelb zur Bindung hineingeben, ohne dass gleich ein Rührei entsteht.



Ganz zum Schluß gesellt sich der geriebene Käse sowie etwas Frühlingslauch hinzu.


Jetzt geht es ans Eingemachte:
Spaghetti abgießen und noch heiß in einer großen Schale mit den Zucchinistreifen vermengen.
Dann die Saucenmischung darübergeben und vorsichtig unterheben.



Etwas Olivenöl dazu kann nicht schaden,
und als Topping gehackte Walnüsse ( natürlich aus Griechenland ) ,


oder ein paar kurz in Knoblauchöl angegangene Garnelen und geschnittener Ruccola machen ein Festmahl aus diesem simplen Gericht.


An dieser Stelle möchte ich mich, auch im Namen meiner Eltern nochmals bei unserer lieben Joana für diese tollen Geschenke bedanken! Wir haben sehr viel Freude daran!