Sonntag, 3. September 2017

geschmorter Oktopus im Tomaten- Sugo


leider ist frischer Oktopus bei uns hier nur selten im Supermarkt erhältlich..
anscheinend kaufen ihn wenige Leute, vielleicht weil es doch eine gewisse Hemmschwelle gegenüber diesem etwas extravaganten Meerestier gibt. Viele wissen wenig über die richtige Zubereitung.
Heute hatte ich aber großes Glück gleich vier wunderschöne Exemplare in der Fischtheke zu finden, natürlich habe ich mir gleich alle geschnappt… bei einer solchen Gelegenheit muss man spontan zugreifen.



Diesmal will ich den Oktopus nicht asiatisch, sondern mediterran zubereiten:
erst kochen und dann in einer Tomatensauce garziehen lassen.
So soll er später zart und aromatisch auf der Zunge zergehen.
Ich koche den Oktopus immer mit Weinkorken…warum? Angeblich wird er dadurch weicher.
Ich habe das Gefühl dass die Korken etwas bringen, mein Oktopus wird immer wundervoll weich.
Mag sein dass es Aberglaube ist, aber es schadet ja nicht. Also rein mit den Korken.
Mein Vater sammelt sie immer fleißig, denn wir alle essen sehr gerne butterzarten Oktopus.

Was brauche ich?

4 ganze Oktopus, TK oder frisch
Für den Sud:
Wasser,
Salz, Pfefferkörner, Lorbeerblätter, Rosmarin und andere Kräuter,
Piment, Senfkörner, Nelken
1 Handvoll Weinkorken und etwa 1 Glas Rotwein,
1 Schuss Olivenöl

Für die Sauce:
4 Knoblauchzehen
2 Karotten
3  Stangen Staudensellerie
2 rote Zwiebeln
Italienische Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Oregano
Etwa 2 EL Butter, und eine ganze Menge Olivenöl
1 Dose Pizzatomaten
Salz, Pfeffer, Zucker, eine kleine Prise Zimt, nach Wunsch etwas Chili
1 Schuss Rotwein oder Brühe

Zur Beilage Gemüse und Kartoffeln, Nudeln oder Reis, oder Chiabatta



Zuerst in einem sehr großen Topf den Oktopus mit ausreichend Wasser, Wein und den Gewürzen
erhitzen und ganz sanft etwa eine Stunde lang kochen lassen. 


Diese Zeit kann man nutzen um die Beilagen zuzubereiten.

Für die Sauce



das gesamte Gemüse kleinwürfeln , und in Butter und Öl ordentlich anbraten. 
Dosentomen zufügen,  mit Wein, Brüheund etwas Oktopus- Kochfond ablöschen.
Würzen und einkochen lassen bis die Sauce eine angenehm cremige Konsistenz hat. 


Nach etwa einer Stunde sollte der Oktopus fertig sein
Den gegarten Oktopus in die Sauce einlegen und darin noch etwa 15 Minuten schmoren lassen,
so kann er die Aromen aufnehmen  und wird extrem zart.


Dann den Oktopus mitsamt Sauce  noch ein paar Minuten im Ofen übergrillen, so dass er ein leichtes Röstaroma erhält. Bitte allerdings nicht zu lange, sonst wird er trocken.



Die Beilagen kann sich jeder selbst aussuchen, ich mag beispielsweise sehr gerne das typisch Kroatische Mangold-Kartoffelgemüse sehr gerne dazu.
Diesmal gab es Salzkartoffeln und Bohnen.


 
Die Reste des lukullischen Mals schneide ich übrigens gerne klein und verarbeite sie so zu einer delikaten Pastasauce. Pasta mit Oktopus und Tomatensauce, etwas Parmesan darüber, gutes Olivenöl und frisches Basilikum dazu...das ist ebenfalls eines der Gerichte die wir immer wieder gerne essen,
und so sind auch die Überbleibsel der ersten Mahlzeit direkt wieder zu einem zweiten Highlight geworden.

Viel Spaß beim Nachkochen!



Kommentare:

  1. An die Zubereitung ganzer Oktopusse habe ich mich bisher noch nicht rangewagt, obwohl ich Tintenfisch prinzipiell ja gerne esse. Aber mehr als TK-Tintenfisch und natürlich die bewährten Calamari habe ich bisher nicht kochen können. Reizt mich aber sehr, ich muss auch mal schauen ob ich so etwas im Fischgeschäft meines Vertrauens bekommen kann. Der Tipp mit den Korken ist aber gut, hatte auch schon darüber gelesen, dass man die verwendet damit das Fleisch nicht so zäh wird...

    AntwortenLöschen
  2. Hey Jabb! Also ehrlich gesagt, Oktopus kochen ist auch keine große Kunst, und er muß auch nicht frisch sein. Eigentlich habe ich bisher noch keinen geschmacklichen Unterschied zwischen frischem und TK Oktopus feststellen können, also wenn Du einen gefrohrenen findest ( gibt es in der Metro, Marktkauf, großen EDEKA Märkten und natürlich online sogar zu sehr erschwinglichen Preisen ) dann schnapp dir den gefrohrenen. Haupsache Du kochst ihn erstmal zart, übergrillst ihn kurz ( vorher vielleicht noch etwas Olivenöl darübergießen ) und dann ist er traumhaft. Couscous passt übrigens auch gut dazu, vor allem wenn Du ihn in Tomatensauce machst.

    AntwortenLöschen