Donnerstag, 20. Februar 2020

Hallo Freunde!



Willkommen zu meinem neuen Food- und Koch Blog- da dies mein erster blogging Versuch ist bitte ich Euch mir sicherlich massenweise unterlaufende Anfängerfehler zu verzeihen :-)

Ich bin Sonja. Zu meiner Familie gehören außerdem noch mein Mann,  und natürlich meine Eltern und Schwieger Eltern sowie unsere 2 Hunde Lucy und Jackie. Wir kochen gerne und mit viel Leidenschaft, manchmal chaotisch aber immer recht erfolgreich. Kochen ist nicht nur unser Hobby bei dem wir uns entspannen und Ablenkung vom stressigen Arbeitsalltag finden, sondern auch eine Inspiration ständig Neues zu entdecken und auszuprobieren. Ich möchte Euch hier gerne an unseren kulinarischen Erfahrungen, Experimenten und Reisen teilhaben lassen, zur Unterhaltung und vielleicht auch zum Erfahrungsaustausch.

Viel Spaß auf meiner Seite!



Mittwoch, 19. Februar 2020

Woher der Name?

Der Name ist unsere Philosophie-
Wir legen nicht nur ab und zu, im Urlaub oder zu Festlichkeiten
Wert auf unsere Ernährung sondern haben auch trotz unseres arbeitsreichen
und oft hektischen Alltages den Anspruch gut zu kochen und zu essen ,
Freude an qualitativ hochwertigen Produkten und deren Zubereitung.
So ist ein gutes Mahl jeden Tag ein kleines Highlight.
Außerdem ist unsere Meinung: Das Leben ist viel zu kurz um sich aus Geiz, Zeitmangel oder Faulheit mit schlechtem und ungesunden Essen zufrieden zu geben.Wir essen nichts das uns nicht schmeckt, egal wie teuer, billig, exclusiv oder angesagt es ist.

Dienstag, 17. Oktober 2017

Gefüllter Hokkaido an Ananas- Cocos Curry



Nachdem ich mich endlich halbwegs von meiner Vergiftung im Südtirol – Herbsturlaub erholt habe wird es höchste Zeit für neue Kochaktionen. Mit Erschrecken stelle ich fest wie lange mein letzter Blogeintrag schon her ist.

Also habe ich heute eine saisonale, aber trotzdem einen Touch exotische Leckerei für Euch:
Gefüllten Hokkaido mit Arabischen Aromen.



Kürbis mit Hackfleischfüllung sieht man momentan ja wirklich überall, bis es einem schon zu den Ohren herauskommt sozusagen... Ich wollte das Ganze diesmal etwas interessanter gestalten.


 Ich benötige für 4 bis 6 Personen:

2 Hokkaido Kürbisse
1,5 Kg gemischtes oder –Rinderhack
1 große Gemüsezwiebel
4 EL Knoblauch, Ingwer , Kurkuma und Chili,  gehackt
Getrocknete Rosinen und Aprikosen, Pinienkerne,
1 Glas Sahne,
2 Eier, 1 in Milch eingeweichtes Brötchen

Für die Sauce:
Butter, 2 EL der Knoblauch, Ingwer , Kurkuma Chili Mischung, 1 Mandarine, 1 EL Mehl,
1 Glas Ananassaft, 1 Dose Kokosmilch, nach Belieben etwas Weißwein,
Salz, Curry, Zitronenpfeffer, evtl. etwas abgeriebene Limettenschale oder Zitronengras fein gehackt.

Ich empfehle Reis als Beilage.

Zubereitung:


Als Erstes hacke ich meine Knoblauch, Ingwer , Kurkuma und Chili- Mischung.
2 EL davon brate ich mit der Zwiebel , dem Hackfleisch und den Rosinen und Pinienkernen kräftig an. Ich würze alles mit Kurcuma, Cumin, Garam Marsala , ein wenig Paprika, Pfeffer, Salz, und 1 EL roter Currypaste , dazu 1 Schuss Sahne, und lasse die Sauce einreduzieren.


Während dieser Zeit schneide ich einen Deckel von den Kürbissen ab und hole die Kerne heraus.

  
Die Füllung nun twas abkühlen lassen, in eine Schüssel transferieren und mit dem eingeweichten Brötchen und den Eiern vermengen.


Nun kann ich die Hokkaido füllen !
Anschließend setze ich sie in eine Form mit 2 Tassen Wasser und schiebe sie bei etwa 200 Grad für 45 Minuten in den Ofen.

 
Für die Sauce dünste ich den zweiten Teil meiner Chilimischung und die Mandarinenspalten in Butter an, übersträube sie mit Currypulver und etwa 1 EL Mehl und gieße den Ananassaft sowie die Kokosmilch langsam unter Rühren mit dem Schneebesen an.





Das Mehl erzeugt eine cremige Bindung der Sauce.
Ich schmecke mit Salz, Zitronenpfeffer und falls verfügbar Limettenabrieb ab.

Den gebackenen Kürbis mit etwas Sauce nappieren, servieren und schecken lassen!



Uns hat dieser Orientalische Kürbis sehr gut geschmeckt. Die süßen Rosinen, knackigen Pinienkerne gemeinsam mit dem pikant gewürzten Hackfleisch und der fruchtig – leichten Sauce sind wirklich mal etwas Anderes, im positivem Sinne. Und dazu noch der Cremige zarte Kürbis! Hmmmm…
Wird ganz sicher noch öfters gekocht werden !


Sonntag, 10. September 2017

Gegrillte Wassermelonen Pizza, Serrano, Mozzarella


Hier kommt mal ein wirklich netter Appetizer für Euch!
Ideal für Gäste, zum Sektempfang oder als kleiner Snack an heißen Tagen.


Der Klassiker, Parmaschinken auf Melone den ich schon seit frühester Kindheit kennen und -lieben gelernt habe, in etwas renovierter Form:

 Rezept für 4 Personen

1 nicht zu große Wassermelone ( kernlose Züchtung )
2 rote Zwiebeln in dünnen Scheiben
3 Esslöffel Sherry Essig , 1 Esslöffel Zucker, Salz und Pfeffer, 5 Esslöffel natives Olivenöl
2 Handvoll Rucola, 1 Chili ganz fein geschnitten
150g Parmaschinken ( kann man auch weglassen , dann würde ich als Käse den Gorgonzola empfehlen für das intensive Aroma )
1 handvoll Walnüsse, oder Pinienkerne, geröstet in der trockenen Pfanne
100g Gorgonzola oder Mozzarella oder gehobelter Parmesan ( je nach Geschmack )

Zubereitung:

Die Zwiebeln in Essig und Öl , und den anderen Gewürzen marinieren.
Aus der mitte der Melone mitsamt der Schale 4 etwa 2 bs 3 cm dicke Scheiben schneiden
für den "Pizzaboden"
( Also nicht der Länge nach sondern durch den Radius )
und mit Öl bestreichen, auf dem Grill etwa 3 bis 4 Minuten von jeder Seite rösten.



Dann die Melonen Scheiben mit Rucola, Parmaschinken, Käse,
Chili und Nüssen belegen /bestreuen, das Dressing mit den Zwiebeln darüberträufeln.


In Pizzastücke schneiden und dann mit der Hand essen!
Guten Appetit!!!


P.S. den oberen und unteren Teil der Melone kann man später immer noch für Obstsalat verwenden!


Sonntag, 3. September 2017

geschmorter Oktopus im Tomaten- Sugo


leider ist frischer Oktopus bei uns hier nur selten im Supermarkt erhältlich..
anscheinend kaufen ihn wenige Leute, vielleicht weil es doch eine gewisse Hemmschwelle gegenüber diesem etwas extravaganten Meerestier gibt. Viele wissen wenig über die richtige Zubereitung.
Heute hatte ich aber großes Glück gleich vier wunderschöne Exemplare in der Fischtheke zu finden, natürlich habe ich mir gleich alle geschnappt… bei einer solchen Gelegenheit muss man spontan zugreifen.



Diesmal will ich den Oktopus nicht asiatisch, sondern mediterran zubereiten:
erst kochen und dann in einer Tomatensauce garziehen lassen.
So soll er später zart und aromatisch auf der Zunge zergehen.
Ich koche den Oktopus immer mit Weinkorken…warum? Angeblich wird er dadurch weicher.
Ich habe das Gefühl dass die Korken etwas bringen, mein Oktopus wird immer wundervoll weich.
Mag sein dass es Aberglaube ist, aber es schadet ja nicht. Also rein mit den Korken.
Mein Vater sammelt sie immer fleißig, denn wir alle essen sehr gerne butterzarten Oktopus.

Was brauche ich?

4 ganze Oktopus, TK oder frisch
Für den Sud:
Wasser,
Salz, Pfefferkörner, Lorbeerblätter, Rosmarin und andere Kräuter,
Piment, Senfkörner, Nelken
1 Handvoll Weinkorken und etwa 1 Glas Rotwein,
1 Schuss Olivenöl

Für die Sauce:
4 Knoblauchzehen
2 Karotten
3  Stangen Staudensellerie
2 rote Zwiebeln
Italienische Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Oregano
Etwa 2 EL Butter, und eine ganze Menge Olivenöl
1 Dose Pizzatomaten
Salz, Pfeffer, Zucker, eine kleine Prise Zimt, nach Wunsch etwas Chili
1 Schuss Rotwein oder Brühe

Zur Beilage Gemüse und Kartoffeln, Nudeln oder Reis, oder Chiabatta



Zuerst in einem sehr großen Topf den Oktopus mit ausreichend Wasser, Wein und den Gewürzen
erhitzen und ganz sanft etwa eine Stunde lang kochen lassen. 


Diese Zeit kann man nutzen um die Beilagen zuzubereiten.

Für die Sauce



das gesamte Gemüse kleinwürfeln , und in Butter und Öl ordentlich anbraten. 
Dosentomen zufügen,  mit Wein, Brüheund etwas Oktopus- Kochfond ablöschen.
Würzen und einkochen lassen bis die Sauce eine angenehm cremige Konsistenz hat. 


Nach etwa einer Stunde sollte der Oktopus fertig sein
Den gegarten Oktopus in die Sauce einlegen und darin noch etwa 15 Minuten schmoren lassen,
so kann er die Aromen aufnehmen  und wird extrem zart.


Dann den Oktopus mitsamt Sauce  noch ein paar Minuten im Ofen übergrillen, so dass er ein leichtes Röstaroma erhält. Bitte allerdings nicht zu lange, sonst wird er trocken.



Die Beilagen kann sich jeder selbst aussuchen, ich mag beispielsweise sehr gerne das typisch Kroatische Mangold-Kartoffelgemüse sehr gerne dazu.
Diesmal gab es Salzkartoffeln und Bohnen.


 
Die Reste des lukullischen Mals schneide ich übrigens gerne klein und verarbeite sie so zu einer delikaten Pastasauce. Pasta mit Oktopus und Tomatensauce, etwas Parmesan darüber, gutes Olivenöl und frisches Basilikum dazu...das ist ebenfalls eines der Gerichte die wir immer wieder gerne essen,
und so sind auch die Überbleibsel der ersten Mahlzeit direkt wieder zu einem zweiten Highlight geworden.

Viel Spaß beim Nachkochen!



Samstag, 19. August 2017

Lasagne mit Seelachs, Blattspinat, Erbsen und Brokkoli

Hier kommt mal wieder eine richtig schöne Mahlzeit für die Familie,
eine traumhafte Lasagne Kreation in die man sich echt hineinlegen könnte, versprochen!
Für mich eine meiner bisher besten Kochaktionen, denn diese Lasagne ist wirklich unglaublich lecker..und zudem noch sehr einfach zu machen und auch nicht teuer!


Was brauche ich ?

Etwa 1 Kg Fischfilets ( Skrei, Seelachs, Tilapia, Kabeljau...)1 Pakung TK Garnelen mit Knoblauch- Kräuter Marinade
500g  TK Blattspinat
Barrilla Lasagne Platten ohne Vorkochen
1 Packung TK Bio Erbsen, 1 Packung TK Brokkoli
2 Kugeln Mozzarella, 1 Packung Pizzakäse, 1 Tasse geriebener Parmesan
Frischer Dill , oder Petersilie
Für die Carbonara- Bechamel Sauce:
1 Tasse Zwiebel, gewürfelt
3 Zehen Knoblauch, fein gehackt
1 Tasse Schinkenwürfel
4 EL Butter
½ Tasse Mehl
½ Liter Milch
½ Liter Sahne
Weißwein zum aromatisieren und verdünnen
 Salz, Pfeffer, Muskat
Als Erstes wird die Carbonara- Bechamel vorbereitet:
Zwiebeln, Knoblauch und Schinkenwürfel in Butter anbraten, mit Mehl überstäuben, Milch, Sahne und Weißwein nach und nach angießen und währenddessen immer wieder mit dem Schneebesen cremig rühren. Dezent mit Salz, Pfeffer, Muskat und nach Geschmack ein klein wenig Cayenne Pfeffer würzen.
Den Blattspinat in etwas Butter erwärmen und ebenfalls mit  Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
Nun kann schon geschichtet werden. 
Als erstes gebe ich etwas "Bechamel" und Blattspinat in einen großen Bräter,

  
darauf dann Lasagneplatten, Spinat, Dill und nochmals Sauce.
Nun die Fischfilets, Erbsen und nochmals Dill, Sauce, Käse,
Platten, Sauce, Fisch und Garnelen, Erbsen, wieder Platten, Käse, den Brokkoli an die Seite, 
Wieder Platten und Fisch... das ist freischaffendes Chaos. 
Die Schichtung muss jeder selbst hinbekommen, einen genauen Plan dafür gibt es bei mir ehrlich gesagt nicht.






Hauptsache alle Zutaten sind gut untergebracht ,
und man hat noch etwas Sauce und Käse für die oberste Schicht übrig. 
Ab damit in den Ofen , 180 bis 200 Grad etwa 20 Minuten. Wer es oben knusprig haben möchte schaltet den Grill für 5 Minuten zu.

WICHTIG:  Ich musste ab und zu etwas Flüssigkeit zugießen.
Das kann Weißwein, Sahne oder Milch , oder auch Brühe sein.

Whow! Ein cremig- aromatischer Lasagnetraum!
Der Fisch war super saftig und zart, kein bisschen übergart , und die Garnelen knackig und frisch weil ich sie noch gefrohren zugefügt hatte. 
Die Carbonara- Bechamel ( eigene Erfindung ) ist so gut ...
durch die Zugabe des Weißweins hat sie einen ganz besonders delikaten Geschmack bekommen, 
und ist auch nicht zu schwer. Wer keinen Weißwein mag kann ersatzweise auch etwas Zitronensaft verwenden, allerdings natürlich nicht in der Menge wie man Wein angießen würde. 
Vielleicht 1/2 Zitrone maximal.
Für die kurze Zubereitungszeit von etwa 20 Minuten ( plus Backzeit )  ein wirklich tolles Ergebnis und definitiv zum Nachkochen empfehlbar.

Viel Spass und guten Appetit!



Montag, 14. August 2017

Poke Bowl, der neue Hype

Es ist an der Zeit mal wieder einen neuen Internet- Trend auszuprobieren.
Die Hawaiianische Poke Bowl,
Eine Fusion zwischen Sashimi und Salat.


Jetzt im Sommer passt uns das gerade perfekt, es ist nicht zu schwer, gesund und erfrischend.
Der Begriff Poke bedeutet soviel wie „gehackt“ oder„ zerstückelt “
und bezieht sich auf den rohen Fisch .
Wer mag kann die Poke Bowl natürlich auch mit vegetarischem bzw. veganem Eiweiß zubereiten, Tofu, Seitan oder was eben schmeckt.


Zutaten:

250g frischer Thunfisch oder Lachs, Sashimi Qualität, in Würfel geschnitten, oder hauchdünn geschnittenes Rinderfilet,
oder etwas vegetarisches

Marinade: 1 EL Zitronensaft, 1 EL Sojasauce,
jeweils 1 TL Knoblauch und Zwiebel, fein gehackt, 1 TL Sesamöl, optional Chili gehackt nach Wunsch

2 Schüsseln gedämpfter Reis ( oder 2 Tüten fertiger Mikrowellen Reis wenn es schnell gehen soll )

Topping:
1 Avocado, 1 Kiwi oder Mango, ¼ Gurke, 1 kleine Paprika , 2 Handvoll Sojasprossen oder Chinakohl
1 kleine Dose Mais, Kräuter wie Thai Basilikum, Koriander, Minze, Dill,
1 EL geröstete Sesamsamen oder Erdnüsse ( gehackt )
Nach Wunsch etwas natives Olivenöl, Sesamöl oder Traubenkernöl

Dressing zur Auswahl:

Erdnuss Dressing
1 EL Erdnussbutter
4 EL Ananassaft oder Orangensaft, jeweils 1 TL gehackter Ingwer, Chili und Knoblauch,
1 TL Aprikosen Marmelade, Saft einer haben Zitrone, Salz und Pfeffer, Thai Fischsauce
2 EL Sonnenblumenöl

Erdnussbutter mit Saft leicht in der Mikrowelle erwärmen ( damit sich die Erdnusbutter verflüssigt )
Und mit den restlichen Zutaten cremig rühren. Mit den Gewürzen und Fischsauce abschmecken, bei Bedarf noch mehr Saft zugeben um das Dressing flüssiger zu machen

Siracha Majo ( süß- scharf )
3 EL Mayonnaise
2 EL Sriracha (oder andere Chili Sauce, Menge nach Geschmack)
4 EL Ananassaft oder Orangensaft, jeweils 1 TL gehackter Ingwer und Knoblauch,
1 TL Aprikosen Marmelade, Saft einer haben Zitrone, Salz und Pfeffer
2 EL Sonnenblumenöl

Einfach alle Zutaten gut mischen, fertig!

Thai Dressing
1 EL Zucker
2 EL Sherry
Saft einer halben Zitrone
2 EL heller Essig
1 EL Sojasauce
2 EL Fischsauce
1 EL Sesamöl
4 EL Pflanzenöl ( Soja- Sonnenblumen- oder Erdnussöl )
jeweils 1 TL gehackter Ingwer, Chili und Knoblauch
fein gehackter Koriander oder Frühlingslauch
alles gut mischen

Fertigstellug:

Den rohen Fisch, bzw. Fleisch oder vegetarische Zutaten marinieren und kühl stellen.
Gemüse in Würfel schneiden und auf dem Reis in einer Schüssel ( Bowl ) hübsch dekorieren.
Fleisch, Fisch oder Veggie Zutaten darauf patzieren. Wer Fisch oder Fleisch nicht ganz roh mag kann es auch kurz anbraten, die Grundidee der Poke Bowl ist jedoch dass sie mit rohem Fisch genossen wird. Mit den Kräutern garnieren, mit Sesam oder Erdnüssen bestreuen und wenn man mag mit etwas Öl verfeinern. ( wir haben das getan weil es uns sonst etwas zu trocken war )
Mit einem oder besser noch, mehreren der Dressings servieren.

Diese " Bowl of Happyness" ist wirklich der Hammer! Man könnte sich direkt reinlegen, die frischen Kräuter und Gemüse, der  unglaublich zarte marinierte Fisch, Süße und Schärfe des Dressings...
Ein Traum !


Die Zutaten sind absolut variabel und können nach Geschmack und Verfügbarkeit angepasst werden.
Über jegliche Kritik, weitere Ideen, Verbesserungsvorschläge und Feedback freue ich mich sehr!

Guten Appetit und viel Spaß beim Ausprobieren!

Mittwoch, 7. Juni 2017

So einfach so gut: Spaghetti Neapolitana und Bistecca Fiorentina

Wir hatten Gäste zu einem Italienischen Abend eingeladen,
und ich wollte mich diesmal an die wirklich klassisch italienische Küche halten:

Simpel, unprätentiös, ohne Schnickschnack.
Dafür sind natürlich gute Zutaten nötig, denn es gilt ja hier den puren, vollen Geschmack ebendieser durch dezente Zubereitung und wenige Gewürze oder Veränderungen richtig zur Geltung zu bringen.

Vorspeise: Spaghetti Neapolitana, Hauptgang Bistecca Fiorentina. Brot, Salat.


 Wir kauften alles in einem bekannten Onlineshop für Italienische Produkte, und waren wirklich sehr zufrieden.

Für die Spaghetti benötigte ich lediglich:
500g handgemachte Spaghetti
Knoblauch, 1 Zwiebel, Butter und ( reichlich ) gutes Olivenöl,
1 Handvoll bester, vollreifer Kirschtomaten
1 Dose San Marzano Tomaten
Salz, Pfeffer, 1 EL Zucker
1 kleiner Schuss Weißwein und frisches Basilikum.
Parmesan kann , muß aber nicht.



Zwiebel und Knoblauch in Butter und Öl angehen lassen,
kleingehackte Kirschtomaten und später  Tomaten aus der Dose zugeben,
würzen, mit Weißwein verfeinern und 30 Minuten einkochen lassen. Ab und zu nochmals etwas Weißwein und Wasser angießen.


Auf den bissfesten Nudeln anrichten, mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Basilikum servieren.
Wer möchte darf Parmesan darüberstreuen.


Jetzt aber ist es Zeit für die Bistecca!


Das Heiligtum der Italienischen Grillkunst hat ganz strikte Regeln:

1. Es muß zwingend ein T Bone oder Porterhouse des Chiannina Rindes sein.
Dieses Fleisch ist unglaublich! Es ist butterzart, und schmeckt wie Kalbfleisch.
Man darf es unter keinen Umständen übergaren.
2. Das Chiannina wird nicht vorab gewürzt.
3.Es landet auf dem super heißen Grill, genau drei Minuten lang  .
Dann wird es gedreht und gesalzen.
Wieder drei Minuten lang von der anderen Seite gegrillt, und
4.sofort serviert.
Etwas blanke Butter oder Olivenöl darüber, Salz und Pfeffer, dazu Brot.


 Wir schweben im Grillhimmel.

Geau so und nicht anders ist es perfekt.
Wer jetzt denkt; Oh meine Güte nur drei Minuten!
Wird verwundert sein wie schnell dieses dicke Stück Fleisch gar ist.
Man kann es tatsächlich in keinster Weise mit normalem Rind vergleichen.
Drei Minuten, maximal 5 von jeder Seite genügen völlig.
Mir war es schon fast zu durch...

Diese Art der Italienischen Küche lebt von der Qualität der Zutaten.
Das Einzige was man falsch machen kann dabei ist: Zu viel zu machen, und dadurch alles zu verderben, der Ursprüglichkeit zu berauben.
Leider ist es etwas teuer an diese super Produkte zu kommen,
aber ab und zu kann man sich das ja vielleicht leisten.
Für uns war es jedenfalls ein unvergessliches Erlebnis.
Das Wetter bescherte uns auch noch einen wundervollen Sonnenuntergang dazu!


Guten Appetit beim Ausprobieren!